IN MEMORIAM Univ. Prof. Peter Heintel:

Nach schwerer Krankheit ist Prof. Heintel am 12.7.2018 verstorben. Die Pädagogische Hochschule Kärnten – Viktor Frankl Hochschule verliert in ihm einen außergewöhnlichen Intellektuellen, Mentor und Unterstützer.

Vortrag 1

Schlick

Mag. Christoph Schlick

Kurzbiografie
geb. 1961; Gründer und Leiter des Instituts für Logotherapie Salzburg; tätig als Berater, Coach und in der Weiter- und Ausbildung von Menschen, die auf der Suche nach ihrem ganz persönlichen Sinn des Lebens sind. Keynote-Referent zu Themen der Persönlichkeitsentwick-lung, Zielfindung, sowie Wert- und Sinnorientierung.
Studium der Rechtswissenschaften und Theologie in Graz, Salzburg und Rom, von 1980–2004 Benediktiner in Seckau. Ausbildung für Logotherapie und Existenzanalyse (u.a. bei Dr. Elisabeth Lukas am Süddeutschen Institut für Logotherapie), Ausbildung in Wertimagination (bei Dr. Uwe Böschemeyer). Ausbildung für Geistiges Heilen (bei Dr. Wolfgang Bittscheidt und Teresa Schuhl) an der deutschen Ärzteakademie. Seit 2000 selbständige Tätigkeit als Lebens- und Unternehmensberater, 2001 Gründung des Instituts für Logotherapie und Existenzanalyse Salzburg, 2014 Gründung des SinnZENTRUMs Salzburg.

Titel

Sinnerfülltes Leben ist leben in Beziehung - Das autonome Ich und seine 5 LebensSinnBeziehungen®

Inhalt verbergen 

Was heißt es, ein sinnerfülltes Leben zu führen? Woran können wir das festmachen?
Was können wir dafür tun?
Beziehung gibt es in fünf wesentlichen Bereichen unseres Lebens: zu Mir selbst, zum Du, zur Aufgabe, zur Welt und zur Spiritualität. Diese Beziehungen leben wir in verschiedenster Form, Tiefe und Intensität: Beziehung als ein Prozess, auf den ich mich einlassen und aus dem ich mich auch wieder zurückziehen kann; Beziehung als ständige Aufgabe und Herausforderung, der ich mich stellen kann, ja muss, wenn ich meinem Leben als Mensch gerecht werden will. Voraussetzung um in Beziehung zu gehen, ist die Entwicklung und die Kenntnis meines eigenen gesunden, starken und dynamischen Ichs. Das „Autonome Ich“ verstehe ich als gesunde Beziehung zur „heilen geistigen Person“ (Viktor Frankl), das sein eigenes Potenzial im Erkennen und Verwirklichen von Sinn entfalten will.

Vortrag 2

Köhler

Min. Rat Prof. Dr. Thomas Köhler

Kurzbiografie
Geschichte- und Publizistikstudium an der Universität Wien, Sprachdiplome der Universitäten Perugia, Santiago de Compostela und Salamanca, Zertifikat für Logotherapie und Existenzanalyse (Tübingen), Psychotherapeut i.A. unter Supervision, am BMBWF leitend in der Begabungsforschung und Exzellenzförderung tätig, Publikationen in Pädagogik, Psychologie, Geschichte und Politik; literarisch und fotografisch tätig.

Titel

Courage zum Selbst

Veranstaltungsinhalt anzeigen